JU begrüßt den Erhalt der Siemens-Ausbildungsstellen

Passau. Die Junge Union Passau-Land hat sich im Zuge des geplanten Stellenabbaus in Ruhstorf in einer Pressemitteilung an den Vorstandsvorsitzenden der Siemens AG, Joe Kaeser, gewandt. „Als JU machen wir uns Gedanken über die Situation der jungen Menschen. Wir begrüßen, dass die Ruhstorfer Azubis ihre Ausbildung dort beenden können, weil sonst unverhältnismäßige, private und finanzielle Kosten auf sie zukommen würden“, so der Kreisvorsitzende Stefan Meyer. Gleichzeitig gibt es auch mahnende Töne: „Niederbayern muss ein starker Wirtschaftsfaktor bleiben. Verlagerungen ins Ausland sind nicht die beste und sozialste Lösung, gerade wenn man die langfristige Entwicklung und Auswirkungen für die Region im Auge behält. Joe Kaeser ist selbst ein Niederbayer und daran möchten wir ihn erinnern“, appelliert der stellvertretende Kreisvorsitzende Hans Kriegl. Geschäftsführer Simon Bloch ergänzt: „Eine starke Region braucht starke Unternehmen. Gesellschaft und Wirtschaft müssen zusammenhalten, um für die jungen Menschen eine Zukunft in ihrer ländlichen Heimat zu ermöglichen. Es ist wichtig, jetzt schnelle und vernünftige Lösungen für die Betroffenen zu finden.“

PNP vom 16.03.2016

Bookmark the permalink.

Comments are closed.